Aktuelles:

Aktuelles zum Schulbetrieb finden Sie auf "IServ" sowie dem Vertretungsplan. Es gilt eine allgemeine Masken- und Testpflicht..

Das allgemeine Betretungsverbot für das Schulgebäude besteht für ungetestete Personen und kann nur für die bekannten Ausnahmen aufgehoben werden!

Beachten Sie bitte weitere Informationen ("DSBmobile" und "IServ")!


 IServ


"DSBmobile"

Den Vertretungsplan findet Ihr hier.


Mittagessen

Die Mensa ist dienstags und donnerstags für die Ganztagsschüler*innen der Hauptschule geöffnet.

Absentismus

Schulabsentismus bedeutet Schulvermeidung,

deshalb ist der Leitgedanke unserer Schule:
Jeder Schüler ist in jedem Unterricht wichtig!
Schulschwänzer
Der Leitgedanke für die Schüler sollte sein:
Jeder Unterricht ist für mich wichtig!
 

Schulschwänzen:

ist in der Regel verbunden mit dem Verweigern von Anstrengungsbereitschaft und mit ungünstigen Sozialstrukturen.
Schulschwänzern macht Schule keine Angst – Schule ist eher lästig und langweilig
Häufig bestehen soziale Bindungen an Gleichaltrige, die auch dissozial auffallen.
Das Schulschwänzen geschieht häufig ohne Wissen der Eltern.
Je rechtzeitiger und konsequenter Strategien der Schule erfolgen, desto größer die Erfolge.

Schulangst:

Schüler haben Angst vor Schulversagen oder der Bewertung durch andere, Angst vor Mitschülern und Angst vor einem oder mehreren Lehrern.
Ist die Schulangst durch Mobbing oder Gewalterfahrungen begründet, muss die Schule geeignete Maßnahmen finden. Bei anderen Ursachen sollten sich die Eltern fachliche Hilfe holen.

Schulphobie:

ist ein Trennungsproblem, d.h. schulphobische Schüler haben Angst vor der Trennung von einem ihnen vertrauten Milieu.

Pädagogik

Prävention

Sozialpädagogik

Intervention

Therapie

Rehabilitation

Positive Lernatmosphäre

Elternarbeit

Beratungslehrer

Schulpsychologe

Schulsozialpädagoge

Klare Regelungen

Konsequente Einhaltung der Regeln

Leistungsdefizite aufarbeiten


Schnelle Reaktion der Schule

Jugendamt

Gesundheitsamt

Erziehungsberatungs-stelle

Im Gespräch mit den Eltern gemeinsam unterstützende Maßnahmen erarbeiten, evtl. begleiten und kontrollieren.

Konsequentes, abgestimmtes Verhalten aller Lehrkräfte und der Schulleitung
(vgl. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen).

Mit dem Schüler, den Eltern und den Kooperationspartnern im Gespräch bleiben.
Weitere Begleitung durch Jugendamt, Beratungsstellen, niedergelassene Psychotherapeut/innen, Kinderärzt/innen,
Kinder- und Jugendpsychiatrie

 

  1. Anwesenheitskontrolle
    - Stundenbeginn
    - Meldung der Versäumnisse
    - Sozialpädagoge / Schulleitung
  2. Unterrichtsversäumnissen sofort nachgehen
    - zeitnahe telef./schriftl. Information an die Eltern
    -Gespräch und Zusammenarbeit mit den Eltern
  3. Gespräch mit dem Schüler/Schülerin
    - Gründe für die Abwesenheit ermitteln
    - Haltung zur Schulabstinenz erfragen
    - Einstellung zu Schule erfragen
  4. Bei wiederholtem Fehlen:
    - Analysegespräch mit Schüler, Eltern, allen in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften, Beratungslehrer, Vertrauenslehrer, evtl. Streitschlichter.
    - Ggfs. zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes und/oder des Gesundheitsamt einschalten
  5. Offizielle schriftliche Meldung an das Jugendamt
  6. Einleitung eines Bußgeldbescheides
    - Meldung an die Landesschulbehörde


Das CJD - Ansprechpartner Herr Landmann - plant eine Zusammenarbeit mit uns zum Problem des Schulabsentismus.